Do you want to switch the language?

Presse

3. Februar 2021
Coffee, Tea, Technology: K-Businesscom startet neuen Podcast.

K-Businesscom startet neuen Podcast “Coffee, Tea, Technology” Erster Gast: Rafael Laguna de la Vera, Gründungsdirektor der Bundesagentur für Sprunginnovationen „SPRIND“   Wien, 3. Februar 2021 – Rafael Laguna ist der erste Gast im neuen Podcast von K-Businesscom. Der Direktor von „SPRIND“, der Agentur für Sprunginnovationen der Bundesrepublik Deutschland, spricht mit Moderatorin Sandra Baierl über Verrücktheiten auf Kosten des Staates, die Rolle Europas in der (Tech-)Welt und einen möglichen europäischen Elon Musk. In der ersten Folge von “Coffee, Tea, Technology” dreht sich alles um Innovationen. Rafael Laguna arbeitet seit über 30 Jahren als Unternehmer und Investor im Bereich Software. Mit nur 16 Jahren gründete er sein erstes Unternehmen. Seit einem Jahr leitet er die Bundesagentur für Sprunginnovationen in Leipzig. Mit ihr soll ein bisher für Deutschland einmaliger innovationspolitischer Ansatz zur Förderung von disruptiven Innovationen umgesetzt werden. Auf der Suche nach dem nächsten Elon Musk. Er sagt: “Irgendwo in der Republik lebt ein heller Kopf, der das Zeug zum nächsten Elon Musk hat. Man muss ihn nur finden.” Im Gespräch mit Kurier-Journalistin Sandra Baierl und K-Businesscom-Vorstand Jochen Borenich verrät Laguna de la Vera, wie die Suche funktionieren und wie die neue Bundesagentur dabei helfen kann. Außerdem gibt er einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit einer Agentur, die sich ausschließlich auf innovative, disruptive Technologien fokussiert. Innovationen auch für Österreich. Rund eine Milliarde Euro stehen dem Team von Rafael Laguna für die Förderung disruptiver Geschäftsmodelle und kreativer Innovationen zur Verfügung. Eine große Verantwortung, die Laguna mitunter vor schwierige Fragen stellt. Wie viel Verrücktheit darf man auf Staatskosten zulassen? Und wann ist eine Idee zu ausgefallen? Diskutiert wird außerdem, ob eine derartige Einrichtung auch für Österreich denkbar wäre und ob es sich auszahlen kann, dem großen Nachbarn in der Sache zu folgen. Und wie sieht es mit der Rolle von Europa in Sachen Innovation und Disruption aus. Befindet sich der alte Kontinent noch auf der Suche nach einer technologischen Identität. Wohin kann die Reise also führen? Das Gespräch ist ab dem 3. Februar 2021 auf allen gängigen Podcast-Plattformen zu finden. “Coffee, Tea, Technology” wird künftig im monatlichen Rhythmus veröffentlicht. Über Coffee, Tea, Technology: Coffee, Tea, Technology – Der Podcast der K-Businesscom beschäftigt sich mit den aktuellsten und interessantesten Themen aus allen Bereichen der Technologie. Moderatorin Sandra Baierl spricht mit K-Businesscom-Experten wie Vorstand Jochen Borenich und nationalen wie internationalen Gästen über spannende Themen wie künstliche Intelligenz, Sprunginnovation oder IT-Security. Der Podcast wird auf allen gängigen Plattformen verfügbar sein und monatlich erscheinen. Moderatorin ist die Kurier-Journalistin Sandra Baierl, Gastgeber ist K-Businesscom-Vorstand Jochen Borenich. Produziert wird der Podcast vom Podcastunternehmen Missing Link Media. Links: Der Trailer zu Coffee, Tea, Technology: coffee-tea-technology.simplecast.com Alle Episoden: coffee-tea-technology.simplecast.com/episodes Spotify: open.spotify.com/show/2Mf2HW6cpUKXRbSkJNiggP Apple: podcasts.apple.com/at/podcast/coffee-tea-technology/id1549515097   K-Businesscom ist Österreichs führender ICT-Lösungs- und Serviceprovider sowie Digitalisierungspartner. Die BusinessCom verknüpft dabei Innovationskraft, zertifizierte Technologiekompetenz und Branchen-Know-how als Consulter und Business Engineer. In der DACH-Region, Rumänien und Tschechien entwickelt das Unternehmen end-to-end neue Geschäftsmodelle mit seinen Kunden: Connectivity, IoT-Plattformen, individuelle AI-Anwendungen und Software Applikationen. Das KBC Cyber Defense Center sorgt dabei für den Schutz aller Daten. Der Digitalisierungspartner begleitet seine Kunden international ebenso bei ihrer Cloud Transformation Journey wie bei der Entwicklung von smart spaces und smart offices. Die Basis dafür bildet die langjährige Erfahrung als Marktführer für Netzwerklösungen, Collaboration, Datacenter-Infrastruktur, Security und Managed Services kombiniert mit den Technologien internationaler Hersteller wie Cisco, Microsoft und HPE. Umsatz GJ 19/20: rd. 422 Mio. Euro; Anzahl MA: 1.300

Lese den gesamten Artikel
17. September 2020
Arbeitnehmer: 62 Prozent fordern dauerhaftes Home-Office.

Umfrage unter 1.000 Beschäftigten in Österreich Was sich die Menschen nach Corona von der „Arbeitswelt der Zukunft“ wünschen Wien, 17. September 2020  – Die Mehrheit der Beschäftigten in Österreich wünscht sich vom Arbeitgeber, einen dauerhaften Home-Office-Einsatz zu erlauben bis es einen COVID-19-Impfstoff gibt. Gleichzeitig hoch im Kurs stehen mehr Freiräume bei Entscheidungen sowie der Wunsch, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Distanz online zu führen. Das sind Ergebnisse der Studie „Arbeitsplatz der Zukunft in der digitalen Welt“ der Kapsch Group. Dafür wurden 1.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von einem Marktforschungsinstitut befragt. Die Umfrage-Ergebnisse zeigen, dass die Beschäftigten in Österreich bereits sehr konkrete Vorstellungen über eine neue Unternehmenskultur haben: 77 Prozent halten es im digitalen Zeitalter für wichtig bis sehr wichtig, Home-Office-Mitarbeiter auf Distanz in Online-Teams zu führen. 83 Prozent wünschen sich, die Strukturen der Organisation zu flexibilisieren, indem beispielsweise Abteilungsdenken aufgehoben wird. Zudem plädieren 89 Prozent dafür, dass es mehr Freiräume für Entscheidungen gibt. Technik & Führung im Home-Office. „Wir haben in der Corona-Lockdown-Phase zeitweise fast alle unsere 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 40 Ländern vom Home-Office aus arbeiten lassen“, sagt Daniel Rutter, Vizepräsident Human Resources der Kapsch Group. „Technisch waren wir grundsätzlich auf ein solches Szenario vorbereitet. Als Digitalkonzern hatten wir bereits gelernt, wie Teams am besten online-vernetzt über Ländergrenzen hinweg arbeiten.“ „In der Krise ist es gelungen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die notwendige Hardware zur Verfügung zu stellen – dabei mussten wir teilweise nachrüsten“, berichtet Daniel Rutter. „Der hauseigene Support räumte zudem technische Probleme aus, beispielsweise bei Videokonferenzen. Ebenfalls sehr wichtig für eine erfolgreiche Umstellung auf Home-Office-Arbeit: Für die Führung rein virtueller Teams braucht es neue Führungsmethoden, die wir aus unseren internationalen Erfahrungen übernehmen konnten.“ Führung mit Objectives & Key Results (OKR) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Distanz, „remote“ zu führen, bedeutet eine Abkehr von klassischen Führungsmethoden. Die laufende Kontrolle von physischer Anwesenheit, Arbeitszeit und -fortschritt fällt dabei weg. An die Stelle der Aufsicht durch die Führungskraft tritt ein Bottom-up-Ansatz, bei dem das gesamte Team sich online und für alle sichtbar auf Quartalsziele einigt. Die vereinbarten „Objectives“ werden für alle Teilnehmer verständlich aufbereitet und mit definierten „Key Results“ messbar gemacht. Diese Objectives & Key Results (OKR) genannte Führungsmethode stammt von IT-Häusern aus dem Silicon-Valley und hat sich in der Praxis digital geprägter Unternehmen bereits seit Jahren bewährt. Das Beste aus den Arbeitswelten verbinden. „Führungskräfte müssen nicht mehr jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedem einzelnen Mitarbeiter über die Schulter blicken, um sich auf dem Laufenden zu halten“, sagt Daniel Rutter. „Zudem entsteht eine neue Transparenz über Abteilungsgrenzen hinweg. Wichtig ist es aber, eine gesunde Mischung aus alter und neuer Arbeitswelt zu kreieren. Wenn man ausschließlich zu Hause arbeitet, fehlen die zufälligen Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen in der Kaffeeküche. Diese braucht es, um neue Ideen sowie eine Bindung an das Unternehmen zu entwickeln. Daher sollten auch bei hybriden Arbeitsplätzen analoge Rituale ermöglicht werden. Letztlich gilt es, das Beste aus beiden Welten miteinander zu verbinden.“

Lese den gesamten Artikel
4. September 2020
80% der Arbeitnehmer zufrieden mit COVID-19-Krisenreaktion in ihren Unternehmen

Umfrage unter 1.000 Beschäftigen in Österreich Was sich die Menschen nach Corona von einem „Arbeitsplatz der Zukunft“ wünschen Wien, 4. September 2020  – Vier von fünf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Österreich stellen der eigenen Firma ein gutes Zeugnis für die Reaktion auf die Corona-Krise aus. 56 Prozent berichten von neu geschaffenen Home-Office-Möglichkeiten. Das sind Ergebnisse der Studie „Arbeitsplatz der Zukunft in der digitalen Welt“ des Digitalkonzerns Kapsch Group. Dafür wurden in Österreich bevölkerungsrepräsentativ 1.000 Arbeitsnehmer von einem Marktforschungsinstitut befragt. „In unserem Unternehmen hat der Wechsel ins Home-Office nach dem Lockdown sehr gut funktioniert“, sagt Daniel Rutter, Executive Vice President Human Resources Kapsch Group. „Als Digital-Konzern setzen wir schon seit längerer Zeit auf Kollaborationslösungen im Portfolio. Deshalb waren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon vor COVID-19 technologisch bestens ausgestattet. Flexible Arbeitszeiten sind bei uns ebenfalls seit geraumer Zeit gelebte Praxis – ein wichtiger Grund, warum unsere Produktivität im Krisenmodus nicht gelitten hat.“ Arbeitsplatz der Zukunft: Jüngere denken etwas anders. Wie die Umfrage zeigt, gibt es bei den Wünschen für den Arbeitsplatz der Zukunft in den verschiedenen Altersgruppen teilweise Unterschiede. Während jüngere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (20-40-Jährige) die Arbeit mit wenigen Kolleginnen und Kollegen im selben Raum bevorzugen (shared office), präferieren ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (41-60-Jährige) ein Einzelbüro. Großraumbüros sind in beiden Altersgruppen nicht beliebt. Für rund ein Viertel der jüngeren Mitarbeitenden ist die Nutzung von modernen Kollaborationstools wie MS Teams sehr wichtig, bei älteren Beschäftigten ist das bei lediglich 15 Prozent der Fall. Eine vergleichbar positive Einstellung zeigen schließlich beide Gruppen, wenn es um die Nutzung mobiler Geräte geht oder grundsätzlich ortsunabhängig arbeiten zu können. Innovation braucht persönlichen Austausch. Ortsunabhängiges Arbeiten hatte bei K-Businesscom, auch aufgrund der internationalen Zusammenarbeit bei Projekten, schon vor der Pandemie an Bedeutung gewonnen. „Ein digital vernetzter Arbeitsplatz ist gerade auch im Hinblick auf die Wünsche der jüngeren Generation der richtige Weg“, sagt Rutter. „Erfolgreiche Arbeit im Team benötigt jedoch ein gut ausbalanciertes Konzept. Wie unsere täglichen Erfahrungen zeigen, entstehen Innovationen oft aus zufälligen Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Unternehmensbereichen. Diese informellen Unterhaltungen, beispielsweise in der Kaffeeküche, und andere analoge Rituale gilt es auch in einer digitalen Arbeitswelt zu bewahren.“

Lese den gesamten Artikel
14. Juli 2020
K-Businesscom ist Microsoft Country Partner of the Year 2020

Der Digitalisierungspartner konnte vor allem durch rasche Lösungen im Zusammenhang mit COVID-19 überzeugen.  Wien, 14. Juli 2020 – Die Microsoft Corporation hat die Gewinner des „Partner of the Year 2020“ Awards bekanntgegeben. Die alljährliche Auszeichnung würdigt Partner von Microsoft, die herausragende Leistungen bei der Innovation und Implementierung von Kundenlösungen auf Basis von Microsoft-Technologie unter Beweis stellen. In Österreich darf sich dieses Jahr K-Businesscom über den begehrten Award freuen.  Ausschlaggebend waren unter anderem zwei Projekte, die K-Businesscom im Zuge von COVID-19 umgesetzt hatte. Der Digitalisierungsanbieter hat zwei COVID-19 Response Solutions entwickelt, die auf Azure, SharePoint und M365 basieren. Eine Lösung unterstützt den Logistikprozess in der Schutzmaskenproduktion, die andere ermöglicht ein großes Forschungsprojekt, bei dem Informationen zu Patienten mit Diabetes Mellitus-Risiko, die an COVID-19 erkranken, gesammelt werden.  „Die präzise und rasche Implementierung innovativer Projekte sind wir von K-Businesscom seit Jahren gewohnt, doch gerade die Agilität und Flexibilität in der aktuellen Situation und zu Beginn der Corona-Pandemie hat uns sehr beeindruckt“, beschreibt Michael Rehberger, One Commercial Partner & Small, Medium Corporate Lead bei Microsoft Österreich die Partnerschaft und begründet so die Entscheidung der Jury. Schnelle Erfassung von wichtigen Patientendaten Innerhalb kürzester Zeit konnten die Softwareentwickler von K-Businesscom gemeinsam mit Microsoft und icomedias für die Österreichische Diabetesgesellschaft eine digitale Datenerfassung zur Prüfung von Zusammenhang und Auswirkung von COVID-19 auf Patienten, die an einer Zuckerkrankheit leiden, entwickeln. Denn Diabetes mellius stellt einen Risikofaktor für schwerwiegende Verläufe von COVID-19 Infektionen dar. Die digitale österreichweite Erfassung von relevanten Parametern, wie Laborwerten, Begleiterkrankungen und Medikation ermöglicht eine fundierte Diagnostik. Eine österreichische (Cloud) Lösung im Kampf gegen COVID-19  Das Smart Textile Konsortium in Vorarlberg begann während der Corona-Krise damit, Einzelteile und Schutzmasken der Klasse FFP-2 zu produzieren, die komplett in Österreich hergestellt werden. Dafür benötigten sie eine IT-Lösung die nicht nur rasch einsetzbar, sondern auch skalierbar sein sollte. Durch den Einsatz von neuesten Technologien und Programmiermethoden konnten K-Businesscom und Microsoft innerhalb kurzer Zeit ein Cloudbasiertes System liefern, das es dem Smart Textile Konsortium ermöglichte, Pakete genau zu verfolgen.  Doch auch abseits der Coronakrise arbeiten K-Businesscom und Microsoft an Lösungen zu Azure, SharePoint, Modern Workplace mit M365-Anwendungen, Collaboration inkl. Service Hub oder Security. Diese sind wichtige Bestandteile der Digitalisierungsstrategien namhafter Kunden aller Branchen.  Der Award ist für K-Businesscom ein bedeutender Meilenstein, denn die K-Businesscom  BusinessCom ist nicht nur selbst großer internationaler Azure Kunde, sondern hat mit Microsoft auch eine Cloud Solution Provider Partnerschaft, bei der Microsoft ideale Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungslösungen schafft.  „Microsoft Azure ist nicht nur ein Teil unseres Portfolios, sondern ein wichtiger Part unserer Gesamtstrategie“, erklärt Jochen Borenich, Vorstand K-Businesscom , „Ein großer Teil unseres Sales Teams und der Cloud Architects ist darauf spezialisiert. So begleiten wir unsere Kunden end-to-end in ihrer Cloud Transformation. Wir arbeiten mit Microsoft in allen Bereichen hervorragend zusammen, von KMU bis zum Enterprise-Segment, quer über alle Branchen. Nun Microsoft Partner of the Year in Österreich zu sein, ist ein neuer Höhepunkt unserer Partnerschaft.“  Die Awards wurden in insgesamt 49 Kategorien vergeben und aus mehr als 2.900 Einreichungen aus über 100 Ländern ausgewählt. Die GewinnerInnen und FinalistInnen wurden auf der weltweiten Partnerkonferenz und heuer digital stattfindenden Microsoft Inspire vom 21. und 22. Juli ausgezeichnet. K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung ihrer Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom ist dabei Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Das Portfolio umfasst intelligente IT-Technologie, Netzwerk- und Securitylösungen ebenso wie Medientechnik, Artificial Intelligence, IoT und Softwareentwicklung. K-Businesscom agiert dabei herstellerunabhängig und mit weltweit führenden Partnern wie HPE, Cisco oder Microsoft. K-Businesscom betreut über 17.000 Kunden wie z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone lokal ebenso wie global. Die 1.460 MitarbeiterInnen erzielten im Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz von 410 Mio. EUR.   Über Microsoft Österreich Microsoft (Nasdaq “MSFT” @microsoft) ist das führende Unternehmen für Plattformen und Produktivität für die “mobile first, cloud first”-Welt. Ihre Mission ist es, jedem Menschen und jedem Unternehmen auf der Welt zu ermöglichen, mehr zu erreichen. Die Microsoft Österreich GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen. Seit 1991 ist Microsoft mit einer eigenen Niederlassung in Wien vertreten und beschäftigt insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Ziel ist es, gemeinsam mit mehr als 5.000 heimischen Partnerunternehmen, Menschen und Unternehmen zu ermöglichen, durch Software ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Weitere Informationen: www.microsoft.com/austria

Lese den gesamten Artikel
29. Juni 2020
K-Businesscom gründet neue Tochtergesellschaft

Wien, 29. Juni 2020  – Die Gründung der neuen Tochtergesellschaft K-Businesscom Converged Services GmbH erfolgte nach einer 100% Übernahme der Liberty Global Services GmbH Austria. Damit wird K-Businesscom zum Servicepartner der wichtigsten Telekommunikations-Provider in Österreich, DACH und CEE. Weitere Informationen finden Sie in der Presseaussendung der Liberty Global Gruppe: Liberty Global verkündet strategische Partnerschaft mit K-Businesscom Denver, Colorado – Juni, 2020 Liberty Global gibt seine strategische Partnerschaft mit K-Businesscom bekannt, die mit einer Übertragung der österreichischen IT-Service-Einheit an K-Businesscom und die künftige Erbringung der IT-Services für Liberty Global durch K-Businesscom verbunden ist. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wechseln rund 70 MitarbeiterInnen der Global Liberty Services Austria zu K-Businesscom, dem führenden regionalen Anbieter von Technologiedienstleistungen. Diese Partnerschaft schafft neue Möglichkeiten für die MitarbeiterInnen, bietet K-Businesscom Zugang zu hochqualifizierten Fachkräften und gewährleistet die Geschäftskontinuität von Liberty Global durch wichtige IT-Services, Netzwerkmanagement- und Servicebereitstellung. Liberty Global hat in den letzten zwei Jahren seine Präsenz in fünf europäischen Märkten neu ausgerichtet – unter anderem durch den Verkauf der Tochtergesellschaft UPC Austria GmbH – und seine Geschäftstätigkeit optimiert. Enrique Rodriguez, Chief Technology Officer von Liberty Global, erklärt: „Wir freuen uns, mit einem so etablierten Engineering- und Technologieführer wie K-Businesscom zusammenzuarbeiten. Im Zuge dieser neuen Partnerschaft hat Liberty Global einen starken strategischen Partner in der Region gefunden. Unser österreichisches Team wird Teil eines lokalen führenden Players, der Talente und Chancen fördert, und wir verbessern gleichzeitig die Flexibilität unserer operativen Unternehmen und Partnermärkte.“ Jochen Borenich, Vorstand bei K-Businesscom, erläutert: „K-Businesscom ist ein innovatives Technologieunternehmen mit mehr als 125 Jahren Erfahrung. Wir sind besonders stark im Bereich der digitalen Transformation und haben eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit den erfolgreichsten Unternehmen in Österreich. Wir freuen uns auf diese spannende Partnerschaft und darauf, Liberty Global mit unseren erstklassigen technologischen Fähigkeiten und Dienstleistungen zu unterstützen.“ Für mehr Infos: Presseseite Liberty Global www.libertyglobal.com   Investor Relations: Matt Coates  +44 20 8483 6333 John Rea  +1 303 220 4238 Stefan Halters  +44 20 8483 6211   Corporate Communications: Molly Bruce  +1 303 220 4202 Matt Beake  +44 20 8483 6428   K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung ihrer Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom ist dabei Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Das Portfolio umfasst intelligente IT-Technologie, Netzwerk- und Securitylösungen ebenso wie Medientechnik, Artificial Intelligence, IoT und Softwareentwicklung. K-Businesscom agiert dabei herstellerunabhängig und mit weltweit führenden Partnern wie HPE, Cisco oder Microsoft. K-Businesscom betreut über 17.000 Kunden wie z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone lokal ebenso wie global. Die 1.460 MitarbeiterInnen erzielten im Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz von 410 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
5. Dezember 2019
K-Businesscom investiert in digitale Jungunternehmen

Wien, 5. Dezember 2019  – K-Businesscom übernimmt mit EVOLARIS NEXT LEVEL GmbH einen Hersteller digitaler Assistenzsysteme und beteiligt sich an dem Start-Up Tablet Solutions, das mit WorkHeld eine Lösung für digitale Montage- und Serviceprozesse anbietet. Mit beiden Unternehmen hatte der Digitalisierungsexperte bereits strategische Partnerschaften. Durch die Investitionen erweitert K-Businesscom sein Serviceportfolio und erhöht die Relevanz der eigenen Dienstleistungen bei seinen Kunden. Digitaler Assistent Bereits vor vier Jahren beteiligte sich K-Businesscom (K-Businesscom) zu 45 Prozent an dem Grazer Innovationszentrum EVOLARIS, nun wurde es zu 100 Prozent übernommen. EVOLARIS entwickelt vor allem digitale und hochleistungsfähige Assistenzsysteme, die physische und digitale Welt verschmelzen lassen. Die Systeme kommen in Produktion, Logistik und im Servicebereich zum Einsatz und unterstützen beispielsweise bei der Reparatur und Wartung von Maschinen. K-Businesscom setzte bei Kundenprojekten im Bereich Smart Manufacturing sowie bei Modernisierungen von Seilbahnen die EVOLARIS Technologien bereits ein und half so Kunden, ihre Prozesse zu optimieren und Ressourcen zu sparen. Mit EVOLARIS adressiert K-Businesscom bereits erfolgreich den gesamten DACH-Raum. Vielversprechende Start-Up-Lösung WorkHeld Auch am Wiener Start-Up Tablet Solutions ist K-Businesscom seit kurzem mit 10 Prozent beteiligt. Schon seit einiger Zeit ergänzt die Lösung WorkHeld das Portfolio von K-Businesscom. WorkHeld ist eine von Tablet Solutions entwickelte Plattform für produktive Auftragsabwicklung von Montage-, Instandhaltungs- und Serviceprozessen. Es bildet alle Schritte – von Auftragszuteilung über Dokumentation bis zur Unterschrift – digital ab. Zusätzlich erfasst das System per Spracheingabe Arbeitszeiten, Mängel und Messwerte. Zum Einsatz kam WorkHeld beispielsweise beim Unternehmen Messer Austria GmbH (dem führenden Anbieter von Industriegasen), wo die Software als Ersatz für viele Listen in der technischen Instandhaltung dient. „K-Businesscom ist der perfekte end-to-end-Anbieter für unsere Lösung,“ meint Benjamin Schwärzler, Gründer und CEO bei Tablet Solutions. „Für uns als Start-Up ist es natürlich das Traumszenario, wenn man eine Lösung entwickelt und einen Partner mit langjähriger Expertise für ICT und Security und entsprechendem Markt-Know How mit an Bord hat.“ Breites Ecosystem Mit der Übernahme von EVOLARIS und der Beteiligung an Tablet Solutions verfolgt K-Businesscom seine Strategie, den Business Value seiner Kunden zu erhöhen. Dazu entwickelt der Digitalisierungsexperte laufend neue Lösungen – gemeinam mit Kunden, Start-Ups und Forschungsinstituten. „Wir erweitern stetig unser Know-How in den Bereichen Digitalisierung und Security. Ziel ist, unseren Kunden ganzheitliche end-to-end digitale Lösungen anbieten zu können,“ meint Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands bei K-Businesscom. „Die Zusammenarbeit mit EVOLARIS und Tablet Solutions hat in vielen Projekten so gut geklappt, dass wir merkten, es ist an der Zeit diese Partnerschaften zu intensivieren.“ Mehr noch: Durch die Beteiligung hat K-Businesscom unmittelbaren Einfluss auf die Weiterentwicklung der Unternehmen.   K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung der Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom agiert dabei als Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Mit seinem umfassenden Know-how im Umgang mit großen Datenmengen und Security sowie einer Vielzahl erfolgreicher Use Cases in zahlreichen Branchen ist K-Businesscom der ideale Begleiter bei der digitalen Transformation. Das umfangreiche Portfolio in Österreich, Rumänien und der DACH-Region umfasst Technologielösungen für intelligente und vor allem sichere ICT-Infrastruktur, smarte Gebäude-, Medien- und Sicherheitstechnik sowie Outsourcing-Services. K-Businesscom setzt dabei auf Herstellerunabhängigkeit und Partnerschaften mit weltweit führenden Anbietern wie HPE, Cisco oder Microsoft sowie auf ein breites Netzwerk aus Partnern aus der Forschung und branchenspezifischen Lösungsanbietern – vom Start-Up bis zum Großkonzern. K-Businesscom hat über 17.000 Kunden – z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone – und betreut diese lokal und global. 1.330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der K-Businesscom erzielten im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von rund 380 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
22. August 2019
Dorfbahn Serfaus: Kurz, schnell, sicher und digital. Mit K-Businesscom.

Wien, 22. August 2019 - Die 1.125 Einwohner Gemeinde Serfaus in Tirol hat eine U-Bahn Linie. Mit einer Streckenlänge von gerade einmal 1,28 Kilometern ist die Dorfbahn zwar wesentlich kürzer als das Wiener U-Bahn-Netz, verstecken braucht sich die „Alpen-U-Bahn“ allerdings nicht. Nach dreieinhalb Jahren intensiver Modernisierungsarbeit befördert die Dorfbahn seit Anfang Juli 3.000 Besucher pro Stunde. Möglich wird das dank innovativer Assistenzsysteme und digitaler Technologie aus dem Hause K-Businesscom. In vier Stationen auf 1.400 Metern Seehöhe. Die modernste Luftkissenbahn Europas fährt weder auf Schienen noch auf Rädern. Sie gleitet angetrieben durch ein Zugseil auf einem Luftkissen einen Millimeter über dem Boden dahin. Gebaut wurde die Bahn Mitte der 80er-Jahre, um die Straßen des Dorfes zu entlasten. Doch dreißig Jahre nach der Eröffnung war die Dorfbahn an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen. Deshalb wurde sie von 2016 bis 2019 umfassend modernisiert. Seit Juli 2019 ist die neue Bahn nun in Betrieb. Der Zug ist jetzt fast 45 statt 30 Meter lang und die Bahn kann 3.000 Menschen pro Stunde, statt wie bisher 1.600, transportieren. Das sind fast doppelt so viele wie früher. Außerdem wurden die Abstände zwischen den Zügen mit dem Umbau von zehn auf neun Minuten verkürzt. Umfassende Lösungen aus einer Hand. K-Businesscom ist Österreichs einziger Digitalisierungsanbieter, der Gesamtlösungen aus einer Hand bietet. So lieferte das Unternehmen nicht nur die gesamte Netzwerktechnik für die neue Bahn, sondern auch die IT für das Fahrzeug, die Assistenzsysteme, die Videoüberwachung, den Monitor und die Notrufsysteme. Auch das komplette Funksystem für Betriebsfunk, Blaulicht und Feuerwehr – ein analoges Funknetz für den Feuerlöscheinsatz – stammt von K-Businesscom. „Wir stellen dabei die Hardware und entwickeln das gesamte Sicherheitskonzept“, sagt Kamran Kiafar, Account Manager Bergbahnen und Industrie bei K-Businesscom. „Kern der Anlage ist ein Sicherheitsleitstand, in dem alle Fäden zusammenlaufen. Wird etwa ein Notruf abgesetzt, dann schalten sich automatisch die Kameras in dem Bereich ein und zeigen ein Bild der Lage.“ Erstmalig kommen in der Seilbahnbranche bei Wartung und Servicierung Datenbrillen mit der dazugehörigen technischen Wissensdatenbank zum Einsatz. Serviceeinsätze können durch dieses digitale Assistenz-System von Evolaris (ein Tochterunternehmen von K-Businesscom) größtenteils remote durchgeführt werden. Das hilft dem Seilbahnbetreiber in Serfaus dabei, kostenintensive Einsätze vor Ort zu vermeiden. „Unsere Kernkompetenz bei K-Businesscom sind end-to-end Solutions und deren Betrieb. Wir verbinden dabei Netzwerk und IT mit Sicherheitstechnik, smarten Lösungen und Multimedia. Dabei sind wir für unsere Kunden nicht nur Digitalisierungspartner, sondern auch Berater“, sagt Kiafar. K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung der Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom agiert dabei als Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Mit seinem umfassenden Know-how im Umgang mit großen Datenmengen und Security sowie einer Vielzahl erfolgreicher Use Cases in zahlreichen Branchen ist K-Businesscom der ideale Begleiter bei der digitalen Transformation. Das umfangreiche Portfolio in Österreich, Rumänien und der DACH-Region umfasst Technologielösungen für intelligente und vor allem sichere ICT-Infrastruktur, smarte Gebäude-, Medien- und Sicherheitstechnik sowie Outsourcing-Services. K-Businesscom setzt dabei auf Herstellerunabhängigkeit und Partnerschaften mit weltweit führenden Anbietern wie HPE, Cisco oder Microsoft sowie auf ein breites Netzwerk aus Partnern aus der Forschung und branchenspezifischen Lösungsanbietern – vom Start-Up bis zum Großkonzern. K-Businesscom hat über 17.000 Kunden – z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone – und betreut diese lokal und global. 1.330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der K-Businesscom erzielten im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von rund 380 Mio. EUR.  

Lese den gesamten Artikel
15. Mai 2019
K-Businesscom macht das neue Büro der Wiener AMS-Serviceline smart

K-Businesscom stattet das renovierte AMS-Gebäude im 22. Wiener Bezirk mit intelligenten Sensoren für die Beleuchtung aus. Mit dieser Smart Lighting Lösung kann die Beleuchtung automatisiert und individuell geregelt und der Energieverbrauch maßgeblich reduziert werden. Wien, 15. April 2019  – K-Businesscom stattet das neue Call-Center der AMS-Serviceline mit einer umfassenden Smart Lighting Lösung aus, für die der Digitalisierungsexperte 860 regulierbare LED-Lampen mit entsprechend 860 Sensoren im neuen Büro in der Prandaugasse installierte. Rund 150 AMS-Mitarbeiter verteilt auf fünf Stockwerken mit insgesamt 3.300 m² profitieren jetzt von einer angenehmen Arbeitsatmosphäre. Für die Gebäudeverantwortlichen bringt die neue Lösung eine einfache und automatisierte Steuerung der Beleuchtung sowie enorme Reduktions-Potenziale beim Energieverbrauch. „Die Renovierung unseres Gebäudes bot eine gute Gelegenheit auf smarte Lösungen in neuen Bereichen zu setzen. Langfristg erwarten wir uns eine Einsparung von 80 % beim Stromverbrauch. K-Businesscom ist ein langjähriger zuverlässiger Partner des AMS in der Telefonie mit österreichweit über 7.000 Anschlüssen“, erklärt Harald Halfmann, Leiter Einkauf beim AMS. Beleuchtung nur, wenn sie wirklich gebraucht wird. Kern der neuen Lösung sind die 860 Sensoren, die unterschiedlichste Parameter messen können. Beim AMS ist dies die Präsenz im Raum und die Sonneneinstrahlung. Die LED-Lampen passen automatisch ihre Helligkeit an die Sensordaten an und spenden je nach Platzierung im Raum unterschiedlich viel Licht. So werden beispielsweise Arbeitsplätze am Fenster anders beleuchtet als jene weiter innen im Gebäude. Dabei können sogar die Lichtverhältnisse je nach Wetterlage angepasst werden. Ebenfalls schalten sich Lampen aus, wenn Räume leer sind und das Licht in Gängen erhellt sich automatisch, sobald jemand durch geht. Die Anpassungen in der Beleuchtung sind derart sensibel gemessen (30 Mal pro Sekunde) und gezielt ausgespielt, dass sie für das menschliche Auge kaum bemerkbar sind. Das Einzige, was die Mitarbeiter merken: Es ist stets die optimale und angenehme Lichtintensität von 500 LUX in den Räumen und am Arbeitsplatz. Für das Facitity Management ergibt sich durch das System eine einfache Handhabung und Betrieb des Beleuchtungssystems. Facility Manager steuern das System einfach zentral oder über einen Remote-Zugriff. Die LED-Leuchten können bei Ausfall schnell, einfach und vor allem sicher ausgewechselt werden, da hier nur mit Steckverbindungen und Niederspannung gearbeitet wird (Power over Ethernet). „Die Smart Lighting Lösung beim AMS ist ein schönes Beispiel, welches Potenzial in Smart Building Technologien für Mitarbeiter, Facility Management und Gebäudeeigentümer generell steckt“, erklärt Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands bei K-Businesscom. Mit der vorhandenen Sensorik und der dahinter liegenden Intelligenz könnten noch viele zusätzliche Funktionen abgedeckt und erweitert werden: zum Beispiel eine Temperaturmessung für die Steuerung der Heizung, automatische Arbeitsplatzbuchungen für Shared-Desk Ansätze, die Freigabe nicht benutzter Meetingräume (wenn nach ein paar Minuten keine Präsenz gemessen wird ) und vieles mehr. Smart Building bietet ein weites Feld für die optimale Steuerung und effiziente Nutzung von jedem Gebäude. „Die technologische Lösung, die wir beim AMS einsetzen, kommt vom deutschen Partner w-tec, ein Unternehmen unseres digitalen Ecosystems rund um das Thema Smart Building. Als exklusiver Partner für Österreich planen und installieren wir diese smarten Lichtlösungen end-to-end. So wie alle unsere Digitalisierungslösungen: vom Sensor über die Vernetzung zur Plattform, wo die Daten entsprechend verarbeitet und mit Artificial Intelligence analysiert werden, bis hin zur Applikation beim User selbst, der im Smarten Office seinen Arbeitsplatz entsprechend am Smartphone buchen und steuern kann“, ergänzt Jochen Borenich.   K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung der Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom agiert dabei als Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Mit seinem umfassenden Know-how im Umgang mit großen Datenmengen und Security sowie einer Vielzahl erfolgreicher Use Cases in zahlreichen Branchen ist K-Businesscom der ideale Begleiter bei der digitalen Transformation. Das umfangreiche Portfolio in Österreich, Rumänien und der DACH-Region umfasst Technologielösungen für intelligente und vor allem sichere ICT-Infrastruktur, smarte Gebäude-, Medien- und Sicherheitstechnik sowie Outsourcing-Services. K-Businesscom setzt dabei auf Herstellerunabhängigkeit und Partnerschaften mit weltweit führenden Anbietern wie HPE, Cisco oder Microsoft sowie auf ein breites Netzwerk aus Partnern aus der Forschung und branchenspezifischen Lösungsanbietern – vom Start-Up bis zum Großkonzern. K-Businesscom hat über 17.000 Kunden – z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone – und betreut diese lokal und global. Rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der K-Businesscom erzielten im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 318 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
1. April 2019
K-Businesscom übernimmt Artificial Intelligence Spezialisten AIMC zu 100 %

K-Businesscom erweitert seine Digitalisierungskompetenz durch vollständige Eingliederung der bisherigen Tochtergesellschaft Advanced Information Management Consulting GmbH (AIMC) und bündelt seine Data-Science-Kompetenz in einem eigenen neuen Unternehmensbereich. Wien, 1. April 2019  – Seit Anfang 2019 ist die Firma Advanced Information Management Consulting GmbH (AIMC) vollständig an K-Businesscom übergegangen. In den letzten Jahren hat der Digitalisierungsexperte die Themen Big Data, Data Analytics und Artificial Intelligence verstärkt bearbeitet und richtungsweisende Projekte umgesetzt. Im Februar 2017 wurde durch die Beteiligung an AIMC die Weichen für diese Entwicklung gestellt. Die AI- und Data Analytics-Kompetenzen werden bei K-Businesscom in einer neuen Abteilung gebündelt. Die sieben Data-Science Spezialisten der AIMC bringen Wissen, das sie in verschiedenen Projekten in den Bereichen Industrie, Versicherungswesen und Health Care schon unter Beweis stellen konnten, in das neue Team ein. Das Kernziel der Unit liegt darin, die Effizienz von Unternehmen zu steigern. Die Experten übersetzen dafür die Informationen aus großen, meist vorhandenen Datenmengen der Unternehmen und leiten daraus Handlungsempfehlungen ab. Im Speziellen geht es um Content Analytics, Predictive Analytics und Image Analytics. AI und Machine Learning: die Vereinfachung von Entscheidungsprozessen „Es gilt das Thema Artificial Intellligence und Machine Learning zu entmystifizieren und in gewinnbringende Anwendungen zu übersetzen“, erklärt der neue Abteilungsleiter Sinan Tankaz seine Aufgabe. „Dafür haben wir jetzt erstmals eine eigene Abteilung, die AI-Wissen bündelt und unsere Expertise noch schneller in konkrete Use Cases übertragen kann.“ In der Praxis arbeiten die Experten mit den Kunden an sehr konkreten Fragestellungen, die mit Hilfe von Machine Learning gelöst werden können. Dabei geht es um große Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen, die mit Hilfe von Algorithmen analysiert werden. So werden Anomalien in Standardprozessen plötzlich sichtbar und quantifizierbar. „Im Health Care Bereich wären das zum Beispiel Wechselwirkungen von verschriebenen Medikamenten“, ergänzt Tankaz. Dies bringt Unternehmen Transparenz und Klarheit für Maßnahmen und Entscheidungen. Vielfältige Beispiele aus der Praxis zeigen konkrete Vorteile der Technologien. Durch Predictive Quality können in der österreichischen Industrie Bauteile auf ihre zukünftige Eignung in der Praxis analysiert werden, noch bevor sie das Fließband verlassen. Kundenanliegen werden automatisch analysiert, verstanden und die notwendigen Transaktionen initiiert, ohne dass ein Mitarbeiter eingreifen muss. Cross-Selling und Recommender-Systeme sagen Kundenwünsche voraus und heben den Umsatz in Online-Shops und Fast-Food-Restaurants. Fraud Detection Modelle erkennen Betrugsversuche in Echtzeit. Der Einsatz von Machine Learning im Healthcare Bereich wird Prozesse, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten revolutionieren. „Es gibt wirklich unendliche Anwendungsmöglichkeiten von AI im täglichen Leben und bei unseren Kunden. Diese liegen oft fernab von typischen AI-Assoziationen wie Robotern oder Cyborgs. Es geht um Bild-, Text und Spracherkennung, Prozessoptimierung, Ausschussreduktion, Qualitätssteigerung und Vieles mehr – das macht diesen Job so spannend und abwechslungsreich“, schwärmt Sinan Tankaz. Sinan Tankaz Sinan Tankaz (33) ist seit 2012 bei K-Businesscom. Er war als Smart Grid Experte beim Aufbau des Geschäftsfeldes Smart Metering aktiv beteiligt und verantwortete zuletzt das Business Development. Zusätzlich beschäftigte er sich in seiner Funktion als Vorstandsassistent intensiv mit Zukunftsthemen und -trends, darunter auch mit dem Thema Artificial Intelligence und wirkte maßgeblich beim Aufbau dieses neuen Geschäftsfeldes innerhalb der K-Businesscom mit. Mit April übernimmt er die Leitung des Artificial Intelligence Teams.   K-Businesscom unterstützt als führender Digitalisierungspartner Unternehmen bei der Steigerung der Business Performance und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. K-Businesscom agiert dabei als Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter. Mit seinem umfassenden Know-how im Umgang mit großen Datenmengen und Security sowie einer Vielzahl erfolgreicher Use Cases in zahlreichen Branchen ist K-Businesscom der ideale Begleiter bei der digitalen Transformation. Das umfangreiche Portfolio in Österreich, Rumänien und der DACH-Region umfasst Technologielösungen für intelligente und vor allem sichere ICT-Infrastruktur, smarte Gebäude-, Medien- und Sicherheitstechnik sowie Outsourcing-Services. K-Businesscom setzt dabei auf Herstellerunabhängigkeit und Partnerschaften mit weltweit führenden Anbietern wie HPE, Cisco oder Microsoft sowie auf ein breites Netzwerk aus Partnern aus der Forschung und branchenspezifischen Lösungsanbietern – vom Start-Up bis zum Großkonzern. K-Businesscom hat über 17.000 Kunden – z.B. Allianz, Erste Bank, ÖBB, OMV, ORF oder Vodafone – und betreut diese lokal und global. Rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der K-Businesscom erzielten im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 318 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
Wie kann ich Ihnen helfen?